„Cavalleria Rusticana“ am Strand: Robin Ticciati bringt Ethel Smyth mit  „The Wreckers“ nach Berlin

Emphase, Drama, Musikgetöse, Liebe und Leidenschaft. Das lieferte diesen Sommer auf originelle Weise Glyndebourne, die supergepflegte Mutter aller britischen Country House Operas mit dem Top-Theater. Denn da hatte man 2022 – mit ein wenig schlechtem Equality-Gewissen – die komponierende Suffragette Ethel Smyth mit ihren „Strandpiraten“ entdeckt. Alle gaben sich viel Mühe, und man ist auch […]

Ein doppelter Halevy-Triumph in Genf: Das Grand Théâtre lässt auf „La Juive“ noch das Petit four „L’éclair“ folgen

Opernarbeit an den immer teurer, für manche auch anachronistischer werdenden Palästen der Gefühle, die gleichzeitig auch Musikmaschinen, Tonfabriken und Irrenhäuser sind, das ist vor allem Pflege der Geschichte, liebevoll aufbereitetes Festhalten am Vergangenen, Kultur des Erinnerns. Wer dem ewig Gleichen, der Mühle des Repertoire-Getriebes entkommen will, wo jede Tradition allerschnellstens zur Schlamperei verkommt, der versucht […]

Three Americans in Dresden: Spätsommerliches US-Orchestergipfeltreffen an der Elbe

Ja, ja, da stehen sie wieder am Postplatz, ein versprengtes Häuflein protestierender Impfgegner in roten T-Shirts, die AfD baut eben ihren Infostand auf, legt die Gratis-Kugelschreiber aus. Nein, das septemberlich sandstein- kuppelkupfergrün- und goldstrahlende Dresden ist nicht so. Im fast vollen Kulturpalast, außen Sozialismus, innen feinstens, auch akustisch schmiegsam weinbergrenoviert und nur ein paar Monate […]

Der Mann mit dem Schwan ist da: Die Bayreuther Festspiele 2022 eröffnen mit der „Lohengrin“-Kinderoper

In Bayreuth gibt es dieses Jahr nicht nur die selten dagewesene Novitäten-Anzahl von fünf großen Premieren, sondern sogar noch drei weitere, kleinere: zweimal ein Opern-Air-Konzert im Festspielpark mit unterschiedlichem (auch Nicht-Wagner-) Programm, dazu als jährliche „Diskurs Bayreuth“-Produktion im Kulturkino Reichshof „Nach Tristan“, ein Abend zwischen Richard Wagner und Heiner Müller, der den Weg von „Tristan […]

Nicht wirklich erstklassig, aber ein interessanter Propaganda-Schinken: Spontinis „Fernand Cortéz“ als Wagner-Vorbild in Dortmund

Schon interessant, da belassen es große Opernhäuser wie Hamburg, Dresden, Leipzig, Essen, Nürnberg, selbst das gern innovative Stuttgart im Hinblick auf ihre Premierenlisten mit dem Abspulen des ewig Repertoiregleichen. Immerhin bieten als Balance andere Theater wie Bonn oder Dortmund rarste Raritäten. So zeigte man am Rhein mit Rolf Liebermanns Erstling „Leonore 40/45“, Meyerbeers „Das Feldlager […]

Diese Isolde gehört von Anfang an zu den besten: Camilla Nylund schließt im Zürcher „Tristan“ zu den Hochdramatischen auf

54, das ist ein gutes Alter für eine Isolde. Nicht mehr jugendlich, aber die irische Maid muss ja auch vokal Einiges bewältigen. Und nicht überreif, denn irgendwie glaubwürdig soll es ja schon klingen. Und so ist die hochgeschätzte Schwedin Camilla Nylund also jetzt mit diesem überwältigenden Zürcher Debüt bei den Hochdramatischen angekommen. Nicht dass dies […]

Mehr als nur ein Tschaikowsky-Ersatz: Verdis „Giovanna d’Arco“ lässt bei den St. Galler Festspielen den wegen Krieg abgesetzten Russen fast vergessen

Wer Freiluftopernfestival meint, der muss auch Pferd sagen.  Denn soviel Spektakel soll schon sein. Also stapfte der Schimmel Fripond brav dem Verdi-König Karl VII. und seinem von Kindern getragenen Hermelinornat hinterher, um bei Gang an der Rampe eine schöne, lange Reihe frisch dampfender Pferdeäpfelchen fallen zu lassen. Was zur Erheiterung des sowie schon gutgelaunten Publikum […]

Liebeserklärung an das platte Land: Mit der internationalen Koproduktion „Vlaemsch (chez moi)“ verabschiedet sich Sidi Larbri Cherkaoui aus Flandern

Was für ein opulent vielschichtiges Bühnenbild auf einer Tanzfläche! Alles Grau in Grau, so wie angeblich Flandern, das von seinem berühmtesten modernden Troubadour Jacques Brel vielfach besungene „Mijn platte land mijn Vlaanderland“. Natürlich wird später auch „Marieke Marieke“ intoniert – von drei Frauen a cappella und im Renaissance-Arrangement leicht verfremdet, aber trotzdem hier, in der […]

Der Opern-König von Mallorca: Die Musikfestspiele Potsdam entdecken eine Giuseppe-Scarlatti-Buffa liebenswert neu

Egal ob Giuseppe Scarlatti (1718/23-77) nun der Enkel von Alessandro und Neffe von Domenico war – er behauptete solches –, oder ob die Herkunft auf immer so nebulös bleiben wird wie bereits sein Geburtsjahr. Opern komponieren aber konnte dieser Italo-Österreicher, der sich ab 1757 als Josef Scarlatti dauerhaft in Wien niederließ. Vor allem Buffas. So […]

Da wackelt der Garderobenständer, und sonnig scheint die Melancholie: Die Berliner Operngruppe mit zwei Einaktern von Wolf-Ferrari und Mascagni im Konzerthaus

Die aktuellen Mozart- und Wagner-Doubletten der großen, meistenteils fantasiearmen Häuser machen den wahren Berliner Opernfan mal wieder gähnen. Doch zum Glück gibt es ja die wackere Projektbrigade Berliner Operngruppe um ihren dirigierenden Spiritus rector Felix Krieger, die trotz Pandemie-Bedrängung konzertant Musiktheaterabhilfe schafft. Wenn auch jeweils nur für einen Konzertabend im Konzerthaus lang; mehr erlauben die […]